28.04.2016
Interview mit Roland Wetzel

Vor wenigen Tagen weilte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow in Schleiz beziehungsweise im Saale-Orla-Kreis. Nach diesem Besuch ist der ehrenamtliche Geschäftsführer der Betreibergesellschaft Schleizer Dreieck und Fraktionsvorsitzender der Linken im Schleizer Stadtrat, Roland Wetzel, stocksauer und menschlich enttäuscht. In einem Interview mit der OTZ stand er zu diesem Thema Rede und Antwort.

Auch Tage nach dem Besuch des Thüringer Ministerpräsidenten möchten Sie am liebsten zu diesem Thema nicht angesprochen werden!
Roland Wetzel: Wissen Sie, dass Schleizer Dreieck hat in seiner Geschichte schwere Zeiten erlebt und stand mehrfach vor dem Aus. Nur durch den Willen der Schleizer Motorsportfreunde und eines unnachahmbaren Gerhard Elschner ist Rennstrecke zu DDR-Zeiten erhalten geblieben. Schleiz hat einen Böttger und einen Duden, beide bringen aber keine Tausende Besucher nach Schleiz, aber das Schleizer Dreieck. Ich wurde bereits mehrfach ausgelacht, wenn ich von zwei sportlichen Leuchttürmen in Thüringen sprach, Oberhof und eben Schleiz. Ich gönne es ja den Oberhofern, aber wir leben in einer Zeit wo abzusehen ist, dass der Winter bei uns Ade sagt. Und dann Millionen zu versenken, um Schnee auf Vorrat zu halten oder kilometerweit anzukarren für eine Skilobby, finde ich äußert zweifelhaft. Das Schleizer Dreieck ist, und dies muss ich einmal sehr deutlich sagen, witterungsunabhängig. Es bringt uns zahlreiche Besucher in unsere Stadt und macht uns in der ganzen Welt bekannt.

Herr Wetzel, sie sind ja sehr euphorisch nach der Gründung von Rot, Rot, Grün die Problematik Schleizer Dreieck angegangen. Was hat sich denn bisher getan?
Roland Wetzel: Ich könnte jetzt lapidar sagen, fast gar nichts, aber dies ist eben nicht alles. Bereits im Januar, sofort nach der Regierungsgründung, war ich mit Ralf Kalich, dem Landtagsabgeordneten der Linken, in Erfurt um vorzusprechen und zu sondieren. Dabei wurden Fragen erörtert, was ist möglich an Fördermittel zu erhalten oder was ist überhaupt machbar. Leider sind durch die Umstrukturierung in den Ministerien alle Minister für das Schleizer Dreieck zuständig. Dann kam die Ernüchterung, keine Förderung, nichts geht. Ich fragte mich ernsthaft, wie machen die das in Oberhof. Die Schlussfolgerung meiner internen Recherche: Ein bestätigter B-Plan, keine Streitereien in den Klubs, keine Klage gegen Lärm und soweit ich in Erfahrung bringen konnte, eine relativ beständige Zustimmung der Bevölkerung zum Wintersportort und mein Reizthema, eine Infrastruktur, die sich sehen lassen kann. Nun kann sich jeder Schleizer seinen Reim darauf machen, was noch fehlt am Dreieck.

Sie sind ja Stadtratsmitglied und waren Vorsitzender eines Schleizer Klubs und können doch einiges in die Wege leiten?
Roland Wetzel: Das ist richtig. Den Klubvorsitz musste ich wegen der Annahme des ehrenamtlichen Geschäftsführers der Betreibergesellschaft leider aufgeben, der Klub war auf dem richtigen Weg. Auch der Stadtrat steht auch bei allen unterschiedlichen Meinungen zum Renngeschehen, hinter dem Erhalt der Rennstrecke. Der B-Plan ist jetzt endlich auf dem Weg, bei beiden Klubs zeichnet sich eine Annäherung ab, eventuell schneller als alle denken. Daher denke ich, dass wir unsere Hausaufgaben gemacht haben bzw. dabei sind diese abzuschließen. Nur die Infrastruktur, hier liegt alles, aber wirklich alles im Argen.

Auf diesem Gebiet erwarten sie Unterstützung aus Erfurt?
Roland Wetzel: Ein ganz klares ja. Wir haben im Infrastrukturbereich den Charme der 1960er Jahre. Inzwischen schreiben wir aber das Jahr 2016. Rennsportler aus der ganzen Welt kommen zu uns, die auf Rennstrecken die vom Feinsten unterwegs sind. Wir wollen keine Rennstrecke mit „goldenen Wasserhähnen“, aber ein zeitgemäßes Niveau sollte es schon sein. Die Rennfahrer und Besucher bekommen stets einen Kulturschock. Aus diesem Grund habe ich in Erfurt, immer mit dem Landtagsabgeordneten Ralf Kalich, nicht locker gelassen. Im Endergebnis war im Sommer 2015 Staatssekretär Klaus Sühl zu einer Rennveranstaltung, so wie ich einschätze, sehr begeistert vom Schleizer Dreieck und ich möchte fast sagen entsetzt über die Zustände unserer Sanitäranlagen etc. Aber wie gesagt, in Thüringen gibt es für die älteste Naturrennstrecke Deutschlands gar nichts. Da ist uns Sachsen, hier ist die CDU in Regierungsverantwortung, um Meilen voraus. Da ich sehr viele verschiedene Zeitungen lese, bekam ich beiläufig mit, dass man in Mühlsen aus dem Nichts heraus eine Motorsportarena gebaut hat. Ein multifunktionales Motorsport- und Mehrverkehrserziehungszentrum für Kinder und Jugendliche, Outdoorrennstrecke für Karts und Minibikes sowie einen Verkehrsgarten. Im Nachbarland geht dies, man könnte fast meinen, die haben meinen Masterplan gelesen. Und um dem noch die Krone aufzusetzen, in Hof, hier regiert die CSU, läuft ein Antrag und Genehmigungsverfahren zur Errichtung eines Kfz-Testbetriebes auf dem Flugplatz. Hier sollen zukünftig in der Zeit von 7 bis 20 Uhr rund 500 (!) Fahrten pro Tag stattfinden. Darüber hinaus bekam ich Informationen, dass die EU für Rennstrecken so weit es die Förderung von Kinder- und Jugendsportzentren dient, ebenfalls Fördermittel ausreicht, so wie bereits am Sachsenring geschehen. Da bekomme ich den Mund nicht mehr zu. Und deshalb bin ich so sauer, das ist in meinen Augen ignorieren von Problemen, die sicher unbequem sind, aber lösbar. Ramelow hätte ja wenigstens einmal um das Dreieck fahren können, um sich selbst ein Bild zu machen.

Wie geht es nun weiter rund mit dem Schleizer Dreieck?
Roland Wetzel: Die Sache mit Erfurt ist bei mir vorläufig abgehakt, die vier Rennveranstaltungen stehen an und das Umfeld der Strecke ist in Ordnung zu bringen. Die Frage ist ganz schwer zu beantworten. Auf der einen Seite habe ich die Gesellschafter – Stadt Schleiz, Kreissparkasse Saale-Orla, Landkreis Saale-Orla und Dieter König - die eindeutig das Sagen haben. Auf der anderen Seite bin ich für den wirtschaftlichen, sprich finanziellen Erhalt der Betreibergesellschaft mbH persönlich haftbar. Die Entscheidungsgewalt liegt bei den Gesellschaftern, ich habe deren Beschlüssen lediglich auszuführen, ohne darauf Einfluss nehmen zu können.
Neuen Ideen lassen sich äußert schwer umsetzen. In Schleiz soll nach Möglichkeit alles beim Alten bleiben, nur nichts Neues. Auf diese Art und Weise wird die Schleizer Rennstrecke nicht zukunftsfähig werden.

Diese Aussagen klingen nicht gerade optimistisch!
Roland Wetzel: Stimmt, aber das ist die Realität. Es muss hier schleunigst ein Umdenken erfolgen, andere Rennstrecken machen uns das vor, im Übrigen mit Erfolg.

Und wie lange wollen machen sie sich dies noch antun?
Roland Wetzel: Darüber möchte ich aus gegebenem Anlass nicht antworten.

Einzelinterviews
Traum ODER Wirklichkeit? – Die Zunkunft des Schleizer Dreiecks

Walther Röhrl
Ehemaliger Rallye-Weltmeister

Hans-Joachim Stuck
Ehemaliger Formel 1-Fahrer / Präsident, Deutscher Motorsport Bund

Jochen Maas
Ehemaliger Formel 1-Fahrer

Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorpff
Initiator und Entwickler, Bilster Berg Driver Resort

Dr. Stefan Brungs
Geschäftsführung Vertrieb/Marketing, Bugatti Automobiles SAS

Christian Uhrig
Marketing Leiter, Jaguar Land Rover Deutschland GmbH

Hannes Neupert
Vorsitzender, ExtraEnergy e.V. / Pedelec-und E-Bike-Experte

Knut Beinlich
Teamchef, Beinlich Racing Team e.V.

Justin Hänse
Fahrer, Beinlich Racing Team e.V.

Max Köhler
Fahrer, AMC Schleizer Dreieck e.V., im ADAC

Michael Krings
Vorstand, MSC Schleizer Dreieck e.V. im ADAC

Kläger
Bernd Reiße

Heinrich XIII. Prinz Reuß
Initiator „PRO Schleizer Dreieck“

 

Veranstaltungen auf dem Dreieck 2016

06.-08.05.2016
Kart & Pocketbike Kinder-und Jugendtraining
Veranstalter:

27.-29.05.2016
FSP World of Motorcycle-Schleizer Dreieck
Veranstalter: AMC Schleizer Dreieck e.V. im ADAC

05.06.2016
7. Schleizer Dreieck Jedermannrennen
Veranstalter: TRF Thüringer Sportmarketing GmbH

05.06.2016
ADAC Fahrradturnier im Fahrerlager
Veranstalter: MSC "Schleizer Dreieck" e.V. im ADAC

24.-26.06.2016
Trabant-Treffen im Fahrerlager
Veranstalter: Trabant Freunde Schleiz

01.-03.07.2016
SPARKASSEN-ADAC Klassik
Veranstalter: MSC "Schleizer Dreieck" e.V. im ADAC

09.07.2016
Traditionstreffen für Traktoren, IFA-Nutzfahrzeuge und Oldtimer, im Fahrerlager Schleizer Dreieck
Veranstalter: Gerd Zeuner

22.-24.07.2016
Schleizer Dreieck VfV-Oldtimer – Revival „Freddy Kottulinsky“
Veranstalter: Betreibergesellschaft Schleizer Dreieck

29.-31.07.2016
IDM SUPERBIKE 2016
82. Internationales Schleizer Dreieckrennen

Veranstalter: MSC "Schleizer Dreieck" e.V. im ADAC

17.09.2016
Oldtimertreffen im Fahrerlager + Ausfahrt
Veranstalter: Gerd Zeuner

18.09.2016
51. Oldtimer-Teilemarkt im Fahrerlager Oberböhmsdorf
Veranstalter: Gerd Zeuner

07.-09.10.2016
Kart + Pocketbike Event auf dem Schleizer Dreieck
Veranstalter: MSC "Globus" Pausa e.V. im ADAC

01.05.2016
50. Oldtimerteilemarkt im Fahrerlager
Veranstalter: Gerd Zeuner

06.-08.05.2016
Kart & Pocketbike Kinder-und Jugendtraining
Veranstalter:

27.-29.05.2016
FSP World of Motorcycle-Schleizer Dreieck
Veranstalter: AMC Schleizer Dreieck e.V. im ADAC

05.06.2016
7. Schleizer Dreieck Jedermannrennen
Veranstalter: TRF Thüringer Sportmarketing GmbH

05.06.2016
ADAC Fahrradturnier im Fahrerlager
Veranstalter: MSC "Schleizer Dreieck" e.V. im ADAC

24.-26.06.2016
Trabant-Treffen im Fahrerlager
Veranstalter: Trabant Freunde Schleiz

01.-03.07.2016
SPARKASSEN-ADAC Klassik
Veranstalter: MSC "Schleizer Dreieck" e.V. im ADAC

09.07.2016
Traditionstreffen für Traktoren, IFA-Nutzfahrzeuge und Oldtimer, im Fahrerlager Schleizer Dreieck
Veranstalter: Gerd Zeuner

22.-24.07.2016
Schleizer Dreieck VfV-Oldtimer – Revival „Freddy Kottulinsky“
Veranstalter: Betreibergesellschaft Schleizer Dreieck

29.-31.07.2016
IDM SUPERBIKE 2016
82. Internationales Schleizer Dreieckrennen

Veranstalter: MSC "Schleizer Dreieck" e.V. im ADAC

17.09.2016
Oldtimertreffen im Fahrerlager + Ausfahrt
Veranstalter: Gerd Zeuner

18.09.2016
51. Oldtimer-Teilemarkt im Fahrerlager Oberböhmsdorf
Veranstalter: Gerd Zeuner

07.-09.10.2016
Kart + Pocketbike Event auf dem Schleizer Dreieck
Veranstalter: MSC "Globus" Pausa e.V. im ADAC